Fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt

Die SPD-Fraktion hat zum Thema „Fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt“ bereits interessante Vorschläge bekommen, beispielsweise:

  • Eine durchdachte und einheitliche Wegweisung mit Blick auf innerörtliche Ziele und Ziele im Umland
  • Attraktive Anbindungen von den Außenbezirken in die Innenstadt und Gewerbegebiete
  • Sichere, einfache und leicht nutzbare Schulwege – mehr Verkehrssicherheit für Kinder
  • Sicheres Radeln in der Innenstadt – zentrale Radabstellplätze (mit verschließbaren Fahrradboxen)
  • Intakte Fußwege und gut befahrbare Radwege
  • Berücksichtigung der Belange von Menschen mit eingeschränkter Mobilität
  • Berücksichtigung der Belange des Umweltschutzes

Aufgrund dieser Anregungen greifen wir das Thema auf und empfehlen der Stadtvertretung, mit Fachleuten, dem HGV, dem Stadtmarkting, dem Tourismusverein und Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt zu diskutieren, um kontinuierlich, in Abstimmung mit allen Fraktionen und der Verwaltung, ein langfristiges Konzept zu entwickeln und dieses im Dialog mit breiter Bürgerbeteiligung umsetzen.

Die SPD-Fraktion strebt zu diesem Thema eine breite Bürgerbeteiligung an, weil sehr viele Niebüller die eigentlichen Experten sind – jedenfalls, was das Wissen um ihre täglichen Routen betrifft. Sie können ihre persönlichen Rad- und Fußwege beurteilen, Problemstellen und Verbesserungsvorschläge benennen.

Fahrrad- und Fußwege tragen viel zur Lebensqualität in unserer Stadt bei: Auf ihnen werden keine Abgase produziert, kein Lärm und sie verbrauchen nur wenig Fläche.

Das Fahrrad ist mehr als ein Freizeitgerät. Es ist für unsere Stadt schon heute ein wichtiger Verkehrsträger und wird auch künftig ein wichtiger Wirtschaftsfaktor bei Verkauf, Service und Tourismus sein.

Wir freuen uns sehr, dass die Stadtvertretung unserem Antrag zu diesem wichtigen Thema mehrheitlich am 26.05.2016 zugestimmt hat.

Hier finden Sie unseren Antrag.